Logotyp Über die Gemeinde
Die Gemeinde Rothenstein/Oelknitz Einwohner: ca. 1.359 Gemeinderat: 11 Gemeinderatsmitglieder in 2 Fraktionen Gemarkungsgröße: 1048 ha   Lage: Im mittleren Saaletal, zwei Kilometer südlich der Jenaer Stadtgrenze gelegen, zeichnet sich die Gemeinde Rothenstein durch ihre hervorgehobene Lage am Steilhang des Trompeterfelsens, dessen rote Sandsteinschichten dem Ort den Namen gaben, aus.   Zur Geschichte: Die Siedlung ,,Rodostein´´ wird erstmals um das Jahr 786 erwähnt. Die markante Lage des Ortes am Fuße des Berges wird betont durch das Ensemble "Kirche, Alte Schule und Pfarrhaus" und die von der Bundesstraße aufwärts führende Treppenanlage. Seit 1838 ist Rothenstein mit dem östlich der Saale gelegenen Oelknitz durch eine Brücke verbunden. Die Oelknitzer Kirche ist seit der Reformation  (1529 in Rothenstein und Oelknitz) Filialkirche der Rothensteiner Kirche. Die Saale war bis 1919 Grenzlinie der Herzogtümer Sachsen- Altenburg und Sachsen-Weimar-Eisenach. Im Jahr 1965 erfolgte der Zusammenschluss beider Orte als "Rothenstein mit Ortsteil Oelknitz". Sonstiges: Die Anbindung der Orte Rothenstein und Oelknitz an die B 88 sichert der Gemeinde seine verkehrsgünstige Lage; der Autobahnanschluss zur A4 in Jena-Göschwitz ist in  5 Minuten zu erreichen. Seit 1874 ist Rothenstein Haltepunkt der Saalbahn an der Strecke Berlin-München. In Rothenstein sind zahlreiche Gewerbebetriebe ansässig.

Willkommen in Rothenstein/Oelknitz